weitere Informationen HIER klicken

Bundestag entscheidet über die Besteuerung der Altersvorsorge...

Besteuerung auf Lebensversicherung ist beschlossen !

Nun ist es also Wirklichkeit geworden.
Ab dem 01.01.2005 geschlossene Verträge in der kapitalbildenden Lebensversicherung und Rentenversicherung werden nachgelagert besteuert, die Zustimmung des Bundesrates am 14.Mai vorausgesetzt. Im Klartext bedeutet dies dann, daß es ab dem nächsten Jahr keine steuerfreien Kapitalabfindungen mehr geben wird.

Speziell zertifizierte Produkte werden ab dem nächsten Jahr eine besondere steuerliche Begünstigung während der Beitragszahlung erfahren, um mehr Kaufkraft in der arbeitenden Bevölkerungsschicht zu belassen. Leider ändert auch diese Besserstellung während der Beitragszahlung nichts an der Tatsache, daß Kapitalabfindungen von privaten Rentenversicherungsverträgen empfindlich besteuert werden, nämlich zu dem dann gültigen Steuersatz. In welcher Höhe sich dieser dann befinden wird, ist selbstverständlich ungewiß.

Problematisch wirkt sich dies vor allem auch für Häuslebauer aus, die die Auszahlung von Lebensversicherung bzw. Kapitalabfindungen aus Rentenversicherungen zu Tilgung ihrer Immobilie nutzen möchten.
Ein Einlenken des Bundesrates ist wahrscheinlich. Dann stellt sich die Frage:

Was bleibt uns noch ?

· Möglichkeit 1)
Den Abschluß eines geeigneten Vertrages noch im Jahr 2004. Ist der erste Monatsbeitrag zu einer privaten Renten- oder Lebensversicherung noch in 2004 geflossen, genießt dieser Vertrag Bestandsschutz.. bedeutet im Klartext: Steuerfreie Auszahlung zum Ablauf ! Besondere Rentabilität kommt hinzu, wenn ein britischer Anbieter gewählt wird. Hier sind Garantiewerte hinterlegt, trotzdem gab es in der Vergangenheit zweistellige Ablaufrenditen.

· Möglichkeit 2)
Der Weg nach Liechtenstein. Liechtensteiner Altersvorsorgeverträge bleiben,
solange das Kapital nicht nach Deutschland zurückgeführt wird, außerhalb des Zugriffs von Fiskus und Konkursverwaltern. Verschiedene Anbieter stehen hier mit starken Erträgen und hohen Garantiewerten zur Verfügung, um beispielsweise den wohlverdienten Lebensabend im warmen Süden zu sichern.


Hier erfahren Sie mehr zum Thema

Große Sorge um die Frauen - Altersvorsorge wird vernachlässigt !


Regelmäßig wiederkehrende Berichte in den Medien, sowie statistische Erhebungen belegen eindeutig, daß die meisten Frauen keine, oder nur sehr unzureichende Altersvorsorge betreiben.
So sind drei Viertel der deutschen Frauen zwischen 18 und 50 Jahren der Meinung, dass der Staat für ihre Altersvorsorge zuständig sei, bzw. der Ehemann.
Außer der Tatsache, daß bei den Frauen offensichtlich die Sinne für dieses Thema nicht entsprechend geschärft sind, mangelt es dem Markt an spezifischen Produkten, die auf die Bedürfnisse der Frau eingehen. Da die beruflichen Biografien von Frauen durch Unterbrechungen und Zeiten geringerer Einkünfte gekennzeichnet sind, müssten die Vorsorgeprodukte entsprechend flexibel darauf eingehen.

Wir möchten Ihnen mit unseren Informationen Alternativen zur Absicherung aufzeigen. Ausgeprägte Flexibilität und besonders hohe Renditechancen kommen hier zusammen.


Hier erfahren Sie mehr zum Thema

 

Schutz des eigenen Rechtes
Recht haben und Recht bekommen ist bis zum heutigen Tage noch nicht dasselbe.


Nur durch juristischen Beistand ist es meist möglich, seine Rechtsinteressen zu wahren. Dieser Beistand ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Auch die Gerichtskosten steigen stetig. Erschwerend hinzu kommt, daß in lauen Zeit wie diesen, eine ausgeprägte Streitbereitschaft in der Gesellschaft herrscht. Sei es hier der Streit mit dem Nachbarn, dem Finanzamt oder dem Arbeitgeber. Mit einer Rechtsschutzversicherung können Sie bei Vorliegen eines Rechtsschutzfalles den Anwalt Ihres Vertrauens wählen, der Sie je nach Umfang der Versicherung berät, vertritt und der erforderlichenfalls auch einen Prozess für Sie führt.


Hier erfahren Sie mehr zum Thema

Gesundheitsreform   Die britische Altersvorsorge   Keine Altersvorsorge für Ihre Kinder   Stellenangebot