Fragen und Antworten...

Wer darf sich privat versichern ?

Alle ANgebstellten mit mehr aus 46.350 € Einkommen pro Jahr, sowie Freiberufler und Selbständige, Beamte und Beamtenanwärter.

Beitragspflichtige Einkommen noch SGB V (Angestellte)

Bei der Berechnung zählen nicht nur die zwölf Monatsgehälter, sondern auch regelmäßig gewährte Bezüge wie z.B.:

  • das 13. und 14. Monatsgehalt
  • Weihnachtsgeld
  • Urlaubsgeld
  • regelmäßige Leistungszulagen und Erschwerniszuschläge
  • Entgelte für vertraglich geschuldete Bereitschaftsdienste
  • VWL
  • eine feste Überstundenpauschale
  • Auslösungen und Schichtzulagen die regelmäßig anfallen

“Geldwerter Vorteil” wie Dienstwagen werden nicht berücksichtigt !

Wie werden die Prämien in der privaten Krankenversicherung kalkuliert ?

Wird die private Krankenversicherung im Alter teurer ?

Gibt es in der privaten Krankenversicherung eine Familienversicherung ?

Die Regeln zum Erziehungsurlaub

Die Regeln zum Erziehungsurlaub werden deutlich verbessert. Ab 2001 können beide Elternteile Erziehungsurlaub gemeinsam nehmen, allerdings zusammen nicht mehr als drei Jahre.

Ein Jahr Erziehungsurlaub kann auch später genommen werden, z.B. wenn das Kind in die Schule kommt. Allerdings: Dem flexiblen Jahr muss der Arbeitgeber zustimmen. Für's Zubrot wichtig: Die Zahl der erlaubten Arbeitsstunden steigt, von jetzt neunzehn auf 30 Stunden. Das soll vor allem den Vätern die Babyauszeit schmackhaft machen. Die umstrittenste Änderung: Auf Teilzeit besteht künftig ein Rechtsanspruch. Die Einschränkungen: Nur in Betrieben ab sechzehn Beschäftigten.
Quelle: ZDF.online, Carola Pfeiffer

Was bedeutet das für privatversicherte, werdende Mütter ?
Werdende Mütter, die bereits privatversichert sind, können künftig von Ihrem Arbeitgeber eine Teilzeitstelle bis max. 30 Stunden verlangen (Einschränkungen siehe oben). Durch die verkürzte Arbeitszeit fällt i.d.R. der Verdienst unter die Jahresarbeitsentgeltgrenze, was zur Folge hat, daß die junge Mutter in die gesetzliche Krankenversicherung zurück muß. Für die Dauer der Teilzeittätigkeit kann der PKV-Vertrag zu günstigen Bedingungen stillgelegt werden.

Fazit: Durch die Gesetzesänderung zum 01.01.2001 werden Privatversicherte erheblich bessergestellt, als vorher.

 

Ist eine Selbstbeteiligung sinnvoll ?

Dies ist individuell zu prüfen ! Generell kann man die Aussage treffen, daß eine Selbstbeteiligung den Monatsbeitrag überproportional senkt, da sich für den Versicherer die Verwaltungskosten verringern.
Desweiteren haben Tarife mit einer Selbstbeteiligung einen günstigeren Schadenverlauf und der Kunde eher die Möglichkeit die Beitragsrückerstattung in Anspruch zu nehmen.
 

Zahle ich im Rentenalter den ganzen Beitrag zur privaten Krankenversicherung ?

Nein hier finden die Regelungen des § 106 SGB VI Anwendung, diese regeln den Zuschuss

Zuschuss zur Krankenversicherung

§ 106 SGB VI Zuschuss zur Krankenversicherung

(1) Rentenbezieher, die freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung oder bei einem Krankenversicherungsunternehmen, das der deutschen Aufsicht unterliegt, versichert sind, erhalten zu ihrer Rente einen Zuschuss zu den Aufwendungen für die Krankenversicherung. Dies gilt nicht, wenn sie gleichzeitig in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert sind.

(2) Der monatliche Zuschuss wird in Höhe des halben Betrages geleistet, der sich aus der Anwendung des durchschnittlichen allgemeines Beitragssatzes der Krankenkassen auf den Zahlbetrag der Rente ergibt. Maßgebend ist der durchschnittliche allgemeine Beitragssatz der Krankenkassen, den das Bundesministerium für Gesundheit jeweils zum 1. Januar eines Jahres einheitlich für das Bundesgebiet feststellt. Der Beitragssatz ist auf eine Stelle nach dem Komma zu runden. Er gilt vom 1. Juli des jeweiligen Kalenderjahres bis zum 30. Juni des folgenden Kalenderjahres. Der monatliche Zuschuss wird auf die Hälfte der tatsächlichen Aufwendungen für die Krankenversicherung begrenzt. Beziehen Rentner mehrere Renten, wird ein begrenzter Zuschuss von den Rentenversicherungsträgern anteilig nach dem Verhältnis der Höhen der Renten geleistet. Er kann auch in einer Summe zu einer dieser Renten geleistet werden.

Der Beitragszuschuss muss beantragt werden. Dafür stehen entsprechende Formulare der Rentenversicherungsträger zur Verfügung.

Anspruch auf Beitragszuschuss besteht so lange, wie Rente bezogen wird und die freiwillige oder private Krankenversicherung andauert. Im Falle, dass zwischenzeitlich Krankenversicherungspflicht (z.B. als Arbeitnehmer) eintritt, endet der Beitragszuschuss entsprechend; statt dessen werden Beiträge von der Rente einbehalten. Im übrigen gelten die Vorschriften über Beginn, Änderung und Wegfall von Renten entsprechend (Rentenbeginn [Rentenversicherung]).

Kann ich innerhalb der Gesellschaft die Tarife wechseln ?

Dies ist durch den § 178F im Versicherungsvertragsgesetz geregelt !

§ 178f

(1) Bei bestehendem Versicherungsverhältnis kann der Versicherungsnehmer vom Versicherer verlangen, daß dieser Anträge auf Wechsel in andere Tarife mit gleichartigem Versicherungsschutz unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung annimmt. Soweit die Leistungen in dem Tarif, in den der Versicherungsnehmer wechseln will, höher oder umfassender sind, als in dem bisherigen Tarif, kann der Versicherer für die Mehrleistung einen Leistungsausschluß oder einen angemessenen Risikozuschlag und insoweit auch eine Wartezeit verlangen. Der Versicherungsnehmer kann die Vereinbarung eines Risikozuschlages und einer Wartezeit dadurch anwenden, daß er hinsichtlich der Mehrleistung einen Leistungsausschluß vereinbart.

(2) Absatz 1 gilt nicht für befristete Versicherungsverhältnisse.

 

g) Kann ich jederzeit zu einer anderen Gesellschaft wechseln ?

h) Wie geht die Gesellschaft mit Vorerkrankungen um ??

i) Zahle ich einen Risikozuschlag mein Leben lang ??

j) Wieso zahlen Frauen mehr Beitrag als Männer ??

k) Welchen Einfluss hat die Sterbetafel auf die Beitragskalkulation ?

l) Gibt es in der privaten Krankenversicherung eine Familienversicherung ?

M) Gibt es in der privaten Krankenversicherung spezielle Tarife für Existenzgründer ?

N) Wie versichere ich mein neu geborenes Kind, wenn ich privat versichert bin ?

o) erläuterung zu den ALtersrücksetllungen, auch 10 %

W) Welchen Sinn haben sogenannte Beitragssicherungspläne ?

Z) Kompetente Beratung zum Thema Krankenversicherung

Als ausgebildete Versicherungskaufleute mit dem Schwerpunkt private Krankenversicherung, Lebensversicherung (Altersvorsorge) und Unfallversicherung, sind wir seit 1993 im Versicherungsgewerbe tätig und haben uns auch entsprechend spezialisiert!
Desweiteren vervollständigen wir unser Angebot durch eine enge Zusammenarbeit mit zwei weiteren renomierten Maklern der Branche, die Ihre Schwerpunkte in anderen Gebieten angesiedelt haben. So werden unsere Kunden immer von dem jeweiligen Spezialisten optimal beraten.
Das altbekannte Bauchladensystem der Versicherungsvertrer ist für einen Makler, der zum Teil Verbindungen zu über 100 Gesellschaften hat , und diese auch entsprechend analysieren muß, unmöglich.
Der Verbund von Spezialisten ist die kundenorientierte, und somit optimale Lösung !